Wir verändern etwas.
Auf dem Feld, in der Küche & in den Köpfen.

 

 

 

1

Wir geben uns nicht mit dem Mittelmaß einer Lebensmittel- und Agrarindustrie zufrieden, die eine mittelmäßige Kulinarik und Esskultur mit sich bringt und unsere Märkte, Küchen und Restaurants mit mittelmäßigen Lebensmitteln überschwemmt.

2

Wir glauben an die Art von bäuerlicher Landwirtschaft, die uns die besten Lebensmittel bringt. An LandwirtInnen, die wie wir, nach dem besten Geschmack in einem Lebensmittel suchen. Die uns herausfordern, Lebensmittel zu verstehen und mit dem zu arbeiten, was auf dem Land wächst, und uns somit zu besseren und kreativeren KöchInnen macht.

3

Wir wertschätzen Lokalitäten. Dabei geht es nicht um geografische Nähe, sondern um eine emotionale Nähe, den direkten Austausch und die achtsame Zusammenarbeit mit Menschen, ProduzentInnen und HändlerInnen, die mit demselben Ziel für besseres Essen produzieren.

4

„Essen ist eine landwirtschaftliche Tätigkeit“ (Wendell Berry). Was wir essen, hat direkten Einfluss darauf, wie unsere Welt genutzt wird. Verantwortung zu übernehmen und etwas zu verändern ist für den Einzelnen oft unbequem und schwer.

5

Essenziell Gutes entsteht in der Gemeinschaft, in der wir die verloren gegangene Nähe zwischen Land, Lebensmitteln, ProduzentInnen, Gastronomie und auch zueinander wiederherstellen

 

mit

Ehrlichkeit
Wertschätzung
Empathie
Bescheidenheit
Handwerk