Die Gemeinschaft e.V. ist ein Netzwerk von handwerklich arbeitenden LebensmittelproduzentInnen und GastronomInnen, die sich ihrer gemeinsamen Verantwortung auf dem Teller bewusst sind.

 

Wir möchten mit einer neuen Herangehensweise des gemeinschaftlichen Handelns die kulinarischen AkteurInnen des Landes vereinen. Zusammen etablieren wir eine neue Esskultur, die echtes Essen zelebriert, Lokalitäten schätzt und erhält, Handwerk jeder Art ehrt, ein achtsames Miteinander fördert und Natur in ihrer Wertigkeit allem voranstellt. Indem wir unser Wissen miteinander teilen, von weiteren Disziplinen lernen und uns gegenseitig unterstützen, möchten wir konkrete Alternativen schaffen, die andere inspirieren. Mit Ehrlichkeit, Wertschätzung, Empathie und Bescheidenheit.

 

Wir sind GastronomInnen und LandwirtInnen, BäckerInnen und KäserInnen, WissenschaftlerInnen und Azubis, Kulturschaffende und HändlerInnen, AktivistInnen und KöchInnen. Wir verstehen uns als Plattform für alle AkteurInnen entlang der Wertschöpfungskette, die sich kritisch mit aktuellen und zukünftigen Fragestellungen unseres Ernährungssystem auseinandersetzen. Wir glauben, dass engere Zusammenarbeit, ein besseres Verständnis füreinander und persönliche Beziehungen die treibenden Kräfte der Ernährungswende sind.

 

Initiiert wurde Die Gemeinschaft e.V. 2017 durch die Berliner Restaurants Horváth und Nobelhart & Schmutzig. In unserem Manifest haben wir die Grundlagen unserer Arbeit zusammengefasst und unsere Ziele und Werte festgelegt. Auf diesen möchten wir aufbauen, sie weitertragen und immer mehr Menschen für unseren Ansatz gewinnen. Durch Formate wie Hofbesuche, die Warenrunden, unseren Stammtisch und unsere Gesprächsreihe Comfort Foodsetzen wir unsere Ziele in die Tat um. Als Schlüsselereignis veranstalten wir unser jährliches Symposium.

Unser Vorstand

Olaf Schnelle (Schnelles Grünzeug)

Olaf Schnelle (Schnelles Grünzeug)

Heike Breidenich (Krankenhaus Havelhöhe)

Heike Breidenich (Krankenhaus Havelhöhe)

Billy Wagner (Nobelhart&Schmutzig)

Billy Wagner (Nobelhart & Schmutzig)

David Peacock (Erdhof Seewalde)

David Peacock (Erdhof Seewalde)

Was andere über uns sagen:

 

  • 11.2019 Speisekarte tip Berlin 2020 | Objektiv Betrachtet, Seite 19